Mi. Mai 25th, 2022

Berlin: Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Högl, hat Mängel und materielle Defizite bei den Einsätzen der Bundeswehr als alarmierend bezeichnet.
In ihrem am Dienstag vorgelegten Jahresbericht heißt es, es seien teilweise nur knapp 50 Prozent der Großgeräte einsatzbereit. Hier sei ein riesiger Investitionsstau abzubauen. Dazu gehöre auch die Sanierung maroder Kasernen. Besonders der Afghanistan-Einsatz sei für die Bundeswehr eine Zäsur gewesen, dieser müsse gründlich aufgearbeitet werden, sagte Högl bei der Vorstellung ihres Berichts. Dies sei auch für künftige Einsätze wichtig. Neben der materiellen sei auch die personelle Ausstattung ein Thema. Zwar sei die Bundeswehr zahlenmäßig ausreichend gut aufgestellt. Die vielfältigen Aufgaben und außergewöhnliche Einsätze offenbarten jedoch, dass die Reserven der Truppe begrenzt seien. – BR

Kommentar verfassen