Fr. Mai 24th, 2024

Stockholm: Die weltweiten Militärausgaben sind 2023 auf einen Rekordwert gestiegen. Nach dem Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri wurden im vergangenen Jahr rund 2,3 Billionen Euro für Rüstungsgüter ausgegeben.
Das entspricht einem Plus von 6,8 Prozent im Vergleich zu 2022. Vor allem der russische Krieg gegen die Ukraine ist laut den Fachleuten mitverantwortlich für den beispiellosen Anstieg. Der Leiter des Sipri-Programms für Militärausgaben und Waffenproduktion, Nan Tian, warnte, indem die Staaten militärische Stärke priorisierten, riskierten sie eine Aktions-Reaktions-Spirale. – Das meiste Geld in Rüstungsgüter steckten den Angaben zufolge die USA, gefolgt von China und Russland. Deutschland liegt wie im Vorjahr auf Platz 7. – BR

Kommentar verfassen