Fr. Jul 1st, 2022

Genf: Einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge verursacht die Tabakindustrie große Umweltschäden.
Demnach kosten die Erzeugung, der Konsum und die Entsorgung von Tabakprodukten jährlich acht Millionen Menschenleben, zudem werden 600 Millionen Bäume und 2000 Quadratkilometer Land zerstört. Pro Jahr werden der WHO zufolge außerdem 84 Millionen Tonnen Kohlendioxid und große Mengen toxischer Abfälle freigesetzt. Allein der CO2-Ausstoß entspricht demnach etwa einem Fünftel der Emissionen, die der weltweite Luftverkehr in einem Jahr verursacht. Auch der Wasserbedarf ist mit 22 Milliarden Kubikmetern groß. Der meiste Tabak werde aber in Ländern angebaut, die das Wasser und die Fläche eher für die Produktion von Lebensmitteln brauchen. In dem Bericht heißt es weiter, Staaten und Kommunen sollten die Firmen mithilfe von Steuern zur Verantwortung ziehen. Der Tabakindustrie wirft die WHO vor, Greenwashing zu betreiben. – BR

Kommentar verfassen