Do. Mrz 4th, 2021

Unsere schöne Region lädt ja nun wirklich zum Sport im Freien ein. Wer regelmäßiges Lauftraining in sein Fitnessprogram integriert hat, sollte darauf achten, das richtige Schuhwerk zu benutzen. Die Auswahl an Lauf- und Joggingschuhen ist heuer sehr groß und die Entscheidung fällt dementsprechend schwer.

Damit man als Käufer nicht den Überblick verliert und bei der Entscheidungsfindung auch nicht gar zu hilflos ist, werden Joggingschuhe in verschiedene Klassen eingeteilt, die abhängig von ihren jeweiligen Konstruktionsmerkmalen sind. Vier dieser Klassen werden als besonders signifikant angesehen. Im Einzelnen sind das: Stabilitätsschuhe, Dämpfungsschuhe, Bewegungskontrollschuhe und Lightweight-Trainer.

Auf was gilt es zu achten?
Auf ein paar Dinge sollte man als Käufer ganz besonders achten. Überaus wichtig ist zum Beispiel die Mittelsohle, da sie praktisch das Herzstück des Schuhs ist. Im sogenannten EVA- oder PU-Kunststoffschaum der Sohle befinden sich Stabilitäts- und Dämpfungselemente, die den Laufkomfort entscheidend beeinflussen und auch auf die Bewegungen einwirken.

Dabei ist es wichtig, dass sich diese am Gewicht und der Größe des Läufers orientieren, um maximale Lauffreude zu garantieren. Ebenfalls wichtig sind das Obermaterial und die Verarbeitung des selbigen. Prinzipiell ist das, gemessen an der Gesamtfläche, auch der größte Teil des Schuhs und dementsprechend belangreich ist das Obermaterial aus diesem Grund natürlich auch.

Dabei handelt es sich ja gewissermaßen um die Hülle des Schuhs. Hierbei sollte auf einige ganz bestimmte Aspekte verstärkt geachtet werden. Zum einen gilt es, auf ausreichende Flexibilität und Stabilität zu achten, damit der Fuß im Schuh genug Platz hat und der Fuß beim Laufen stets gut abrollen kann. Außerdem sollte der Schuh atmungsaktiv sein und gleichzeitig Schutz vor Nässe und scharfkantigen oder spitzen Gegenständen bieten, die gerade bei einem Waldlauf durchaus mal im Weg liegen können.

Die Außensohle sorgt indes für einen guten Tritt und fängt zudem einen Teil des Gewichtes effektiv ab. Beim Laufen sind nämlich der Ballen- und der Fersenbereich besonders hohen Belastungen ausgesetzt. Um zu gewährleisten, dass sich der Schuh dem jeweiligen Untergrund anpassen und ordentlich abrollen kann, sind der Ballen- und der Fersenbereich von der Außensohle durch eine sogenannte Flexkerbe entkoppelt. Ebenfalls ein wichtiges Merkmal der Sportschuhe ist das Gewicht. Schnelle Läufer sollten auch darauf achten, dass der Schuh möglichst leicht ist.

Unser Fazit
Als Anfänger sollte man sich im Schuhgeschäft eingehend beraten lassen und auf die verschiedenen Klassen der Schuhe achten. Sportschuhe sollten am besten nach einer Trainingseinheit anprobiert werden, wenn die Füße schon etwas geschwollen sind, damit die ideale Passform ermittelt werden kann. Alle wichtigen Merkmale sollten beim Kauf beachtet werden, damit der Schuh für die eigenen Bedürfnisse wirklich ideal ist.

Kommentar verfassen