Di. Mai 24th, 2022

Berlin: Die Wirtschaftsweisen haben ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich gesenkt.
Grund dafür sind die Entwicklungen im Ukraine-Krieg. Wie das Handelsblatt berichtet, geht der Sachverständigenrat in der aktuellen Prognose davon aus, dass das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts nur noch bei 1,8 Prozent liegt. Bei ihrer vergangenen Konjunkturschätzung im November waren die Wirtschaftsweisen noch von 4,6 Prozent Wachstum ausgegangen. In der Prognose heißt es laut Handelsblatt, der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine erhöhe die Unsicherheit beträchtlich, dämpfe das Wachstum und trage zum Anstieg der Energie- und Verbraucherpreise bei. Besonders Europa sei davon betroffen. Offiziell vorgestellt werden die Zahlen am Vormittag in Berlin. – BR

Kommentar verfassen