Do. Mai 19th, 2022

München: Die Zahl der Anträge auf Kinderkrankengeld hat sich in Bayern im vergangenen Jahr in etwa verdoppelt.
Bei der größten Kasse im Freistaat, der AOK, sind knapp 169.000 Anträge eingegangen, 2020 waren es noch 86.000. Die Techniker Krankenkasse berichtet von mehr als doppelt so vielen Anträgen. Während der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung den Anspruch auf Kinderkrankengeld deutlich erweitert. Gesetzlich versicherte Eltern können die Leistung auch dann beantragen, wenn Schulen oder Kitas geschlossen sind oder ein Kind in Quarantäne muss. Die Ausnahmereglung gilt noch bis 19. März. Die Krankenkassen übernehmen bis zu 100 Prozent des ausgefallenen Netto-Arbeitslohns. Noch bis Jahresende gilt eine längere Anspruchsdauer für das Krankengeld: Jeder Elternteil kann 30 Tage pro Kind beantragen. Normalerweise sind es nur zehn Tage. – BR

Kommentar verfassen