Fr. Mrz 1st, 2024

Tokio: In Japan ist die Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben an der Westküste weiter gestiegen. In der schwer betroffenen Präfektur Ishikawa sind laut nach Angaben der Regionalregierung mehr als 60 Menschen ums Leben gekommen.
31.800 Menschen sind nach Behördenangaben derzeit in Notunterkünften untergebracht. Seit Neujahr ist die Region von einer ganzen Serie an Erdbeben erschüttert worden. Das heftigste hatte am Montag eine Stärke von 7,6 erreicht. – Der Einsatz der Hilfskräfte wird überschattet von einem Flammeninferno auf dem Tokioter Flughafen Haneda mit fünf Toten. Ein Passagierflugzeug war aus noch ungeklärter Ursache mit einem Flugzeug der japanischen Küstenwache kollidiert, das Hilfsgüter ins Erdbebengebiet auf der Halbinsel Noto bringen sollte. – BR

Kommentar verfassen