Do. Dez 1st, 2022

Istanbul: Zwei Tage nach dem Anschlag in der türkischen Metropole mit sechs Toten hat ein Anti-Terror-Einsatz gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK begonnen.
Nach Angaben des Innenministeriums versuchen knapp 900 Sicherheitskräfte PKK-Anhänger aufzuspüren, die sich im Osten des Landes versteckt hätten. Die türkische Regierung macht die PKK und ihre Ableger für den Anschlag in einer Istanbuler Einkaufsstraße verantwortlich. Diese weisen jegliche Verantwortung zurück. Nach Angaben des Justizministeriums ist die Zahl der Festgenommen, die eine Verbindung zum Attentat haben sollen, mittlerweile auf 50 gestiegen. – BR

Kommentar verfassen