Di. Sep 28th, 2021

Port-au-Prince: Nach dem schweren Erdbeben im Süden von Haiti ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 304 gestiegen. Der Katastrophenschutz spricht von mehr als 1800 Verletzten und zahlreichen Vermissten.
Durch das Beben wurden hunderte Wohnhäuser ganz oder teilweise zerstört. Die Rettungsarbeiten werden durch Nachbeben und Erdrutsche behindert. Die Krankenhäuser sind überlastet. Ministerpräsident Ariel Henry rief einen einmonatigen Notstand aus. Das Zentrum des Bebens mit einer Stärke von 7,2 auf der Richterskala lag etwa 150 Kilometer westlich der Hauptstadt Port-au-Prince. – BR

Kommentar verfassen