Sa. Mrz 25th, 2023

Ankara: Einen Tag nach den schweren Erdbeben an der türkisch-syrischen Grenze ist die Zahl der Toten auf über 5000 gestiegen.
In der Türkei wurden bislang mehr als 3400 Tote geborgen, aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien wurden mehr als 1600 Opfer gemeldet. Tausende müssen wegen Verletzungen behandelt werden. In den betroffenen Gebieten wird weiter nach Überlebenden der Katastrophe gesucht. Aus Angst vor weiteren Gebäudeeinstürzen verbrachten viele Menschen die Nacht im Freien. Nachbeben und das schlechte Wetter mit niedrigen Temperaturen und Regen behindern die Bergungsarbeiten und Hilfslieferungen. Mittlerweile sind die ersten internationalen Hilfsteams eingetroffen. Über das Zentrum für Katastrophenhilfe der EU sind bereits 27 Such- und Rettungsteams mobilisiert worden. Laut dem zuständige EU-Kommissar Lenarcic entspricht das insgesamt mehr als 1150 Rettungskräften und 70 Hunden. – BR

Kommentar verfassen