Do. Feb 22nd, 2024

Nürnberg: Die Generalstaatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Zahnarzt erhoben, der im großen Stil für einen Abrechnungsbetrug verantwortlich sein soll.
Wie es heißt, entstand bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung ein Schaden von mehr als 19 Millionen Euro. Der Zahnmediziner soll in 20 Quartalsabrechnungen Leistungen aufgelistet haben, die nicht abrechenbar waren. Dabei soll er bandenmäßig mit weiteren Zahnärzten und Verwaltungsangestellten zusammengearbeitet haben. Im Kern geht es darum, dass mehrere Zahnkliniken im Süden Bayerns als Praxisgemeinschaften auftraten, obwohl die Zahnärzte tatsächlich Angestellte des Angeschuldigten waren. – BR

Kommentar verfassen