Fr. Mrz 5th, 2021

Ingolstadt, 14. Dezember 2020 (upd) – Ein Team von Studierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt (WFI) der Katholischen Universität hat in einem bundesweiten Ideenwettbewerb des Motorsägenherstellers Stihl überzeugen können, an dem mehr als 350 Studierende von 40 Universitäten und Hochschulen teilgenommen haben. Für ihr Konzept „Refurbished by Stihl“ haben sie als eines von drei Finalistenteams den „Stihl Cutting Edge Award“ erhalten. Drei weitere WFI-Teams gehörten ebenfalls zu den insgesamt neun Gruppen der Endrunde.

Unter Leitung von Prof. Dr. Shashi Matta (Lehrstuhl für Innovation und Kreativität) haben Masterstudierende verschiedene Konzepte erarbeitet, darunter eines, das den Umgang mit gebrauchten Produkten von Stihl thematisiert. Dazu haben sie sich intensiv mit Kunden und potenziellen Zielgruppen ausgetauscht – von Förstern, über Holzschnittkünstlern bis hin zum Hobbygärtnern. Dabei wurde klar: Die einen haben einen Schuppen voll mit gebrauchten Geräten, die sich nur schwer verkaufen lassen, während andere gerne ein solides Gerät auch gebraucht nutzen würden. Doch was ist, wenn sich eine Premium-Marke mit einem weltweiten Netzwerk dazu entschließt, genau dieses Problem aufzugreifen? Auf dem Smartphone-Markt tut es Apple schon längst.

Die Idee der Studierenden: Nutzer aus der Waldwirtschaft, die eh alle zwei Jahre neue Geräte kaufen, können ihre alten Kettensägen einschicken und erhalten dafür einen Rabatt-Gutschein für den nächsten Kauf. Die Produkte werden dann anschließend durch Fachhändler aufbereitet und in ihren Geschäften vor Ort sowie über eine Online-Plattform günstiger an andere Kundensegmente weiterverkauft. „Ein Drittel der Kunden könnte sich vorstellen, ihre Säge einzusenden, während sogar gut die Hälfte am Kauf eines generalüberholten Produktes interessiert war“, berichten die Studierenden. Zudem würde diese Art der Vermarktung zu einer nachhaltigen Produktnutzung beitragen.

Für die Teilnahme am Wettbewerb haben die Studierenden nicht nur ihr Konzept eingereicht, sondern auch eine Website sowie ein Video produziert. Nebenbei hat sich für sie so auch die Gelegenheit geboten, die Firma Stihl als potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen. „Ich finde das doppelte Feedback super, das wir für unsere Arbeit erhalten haben – sowohl von unserem Professor als auch durch die Mentoren im Wettbewerb. Hier konnte ich vieles für mich mitnehmen“, sagt die Studentin Sarah Thiele.

Die erfolgreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb steht beispielhaft für den starken Praxisbezug eines Studiums an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt. Wer kurz vor seinem Bachelorabschluss steht, kann sich am Freitag, 18. Dezember, unter dem Motto „Bachelor, was nun?“ bei einer Online-Veranstaltung über weiterführende Angebote der WFI und Tipps zum Berufseinstieg informieren. Weitere Infos zu Teilnahme und Anmeldung unter – https://www.ku.de/wfi/aktuelles/termine-detail/bachelor-was-nun

Bildinformation: Beim virtuell durchgeführten Finale des „Stihl Cutting Edge Award“ präsentierten die Studierenden ihre Ideen vor der Jury aus Mitgliedern von Vorstand und Beirat des Unternehmens bestehend aus (v. l.) Dr. Michael Prochaska, Selina Stihl, Anke Kleinschmit sowie Dr. Tim Gegg. (Foto: Stihl)

Constantin Schulte Strathaus

Kommentar verfassen