Fr. Sep 30th, 2022
Ausenminister

Zum zweiten Jahrestag des Anschlages auf das Leben von Alexej Nawalny am 20. August erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Luise Amtsberg, heute (19.08.):

Am 20. August 2020 wurde in Russland auf das Leben des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny ein Giftanschlag verübt, den er nur knapp überlebte. Dennoch kehrte Alexej Nawalny, der sich mit seiner Anti-Korruptions-Stiftung gegen eine Selbstbedienungsmentalität und die Plünderung seines Staates durch politische Eliten stellt, am 15. Januar 2021 nach Russland zurück.

Da die russischen Behörden es seit zwei Jahren unter Missachtung ihrer internationalen Verpflichtungen unterlassen, den Mordversuch mit einem international verbotenen chemischen Kampfstoff aufzuklären, müssen die mutmaßlichen Täter weder mit Haft noch mit Strafe rechnen. Es ist Alexej Nawalny, der seit dem Tag seiner Rückkehr nach Russland aufgrund politisch motivierter Urteile inhaftiert ist, dessen Haft im März willkürlich um neun weitere Jahre verlängert wurde und dessen Anti-Korruptions-Netzwerk unter Terrorismus-Vorwänden verfolgt wird.

Am heutigen Jahrestag fordern wir erneut seine Freilassung!
Ihm und den mutigen Menschen, die für Demokratie und Menschenrechte in Russland kämpfen und den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine verurteilen, zollen wir unseren Respekt. Auswärtiges Amt

Kommentar verfassen