Di. Aug 3rd, 2021

Berlin: Der Bundesnachrichtendienst warnt davor, die Gefahr durch islamistische Terrorgruppen zu unterschätzen. BND-Präsident Kahl sagte der Süddeutschen Zeitung, zwar gebe es durchaus Erfolgsmeldungen – wie den militärischen Sieg über den IS im Irak und in Syrien.
Insgesamt sei die Zahl der Akteure im Terrorismus aber gewachsen und zwar vor allem in Ländern, in denen staatliche Autorität und Strukturen fehlten. Kahl rief dazu auf, in diesen Ländern weiter Präsenz zu zeigen, um der Ausbreitung terroristischer Gruppierungen entgegenzutreten. Als Beispiel nannte er Mali: Es sei auch nach dem Anschlag auf die Bundeswehr offensichtlich, dass der Westen dort nicht verschwinden könne, so Kahl. – BR

Kommentar verfassen