Mo. Jun 21st, 2021

– Arbeitslosigkeit unterschreitet wieder die 8.000er-Marke
– Quote sinkt auf 2,6 Prozent
– Ausbildungsmarkt bietet noch viele attraktive Angebote

„Zum dritten Mal in Folge war im zu Ende gegangenen Monat Mai die Arbeitslosig-keit im Bezirk der Agentur für Arbeit Ingolstadt rückläufig. Der Bestand an arbeits-losen Personen sank mit 7.592 unter das Vorjahresniveau, welches allerdings ebenfalls bereits stark von der Pandemie beeinflusst war. Vor zwei Jahren, Ende Mai 2019, waren noch 5.406 Betroffenen auf Arbeitssuche“, bilanziert Johannes Kolb, Leiter der Agentur für Arbeit Ingolstadt, die Entwicklung.

Mit einem Rückgang von insgesamt 420 Bürgerinnen und Bürger unterschritt die Arbeits-losigkeit im Stadtgebiet Ingolstadt und in den Landkreisen Eichstätt, Neuburg-Schroben-hausen und Pfaffenhofen erstmals seit Dezember wieder die Marke von 8.000 Betroffe-nen. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Punkte auf 2,6 Prozent, vor Jahres-frist lag sie bei 2,8 Prozent, im Mai 2019 bei 1,9 Prozent. „Die Entspannung am Arbeits-markt beschränkt sich aktuell auf die Kundinnen und Kunden der Arbeitsagentur, wäh-rend im Rechtskreis SGB II, also im Bereich der Jobcenter, keine Entlastung spürbar ist. Während vor allem Jüngere unter 25 Jahren vom positiven Trend profitieren, tun sich Menschen mit längerer Arbeitslosigkeit schwer, einen passenden Arbeitsplatz zu finden“, erklärt Johannes Kolb.

Kurzarbeit
Im Mai zeigten 51 Betriebe im Bezirk der Agentur für Arbeit Ingolstadt erstmalig Kurzar-beit an. Der rückläufige Trend der letzten Monate setzte sich damit fort. Insgesamt gin-gen bei der Agentur für Arbeit Ingolstadt seit Beginn der Pandemie 7.066 Anzeigen ein.

Ausbildungsmarkt
„Der Ausbildungsmarkt steht 2021 unter besonderen Vorzeichen. Das Angebot an Aus-bildungsplätzen fällt im laufenden Beratungsjahr um 3,7 Prozent etwas geringer aus. Insgesamt wurden uns im laufenden Beratungsjahr 3.419 Berufsausbildungsstellen zur Besetzung gemeldet, von denen momentan noch 1.733 unbesetzt sind. Mehr Sorgen bereitet uns der Rückgang bei den Bewerberinnen und Bewerbern. So haben sich bis Ende Mai 6,2 Prozent weniger junge Menschen ausbildungssuchend gemeldet als vor einem Jahr. 2.304 junge Menschen nehmen für den Ausbildungsstart im September die Dienste unserer Berufsberatung in Anspruch, 863 davon sind noch nicht fündig gewor-den. Viele Jugendliche sind verunsichert, ob sie überhaupt eine Ausbildungsstelle finden können. Dabei sind die Chancen nicht nennenswert schlechter als in den Vorjahren. Rechnerisch ist das Verhältnis von Ausbildungssuchenden zu Ausbildungsplätzen nach wie vor positiv“, erläutert der Agenturchef.

Ausblick
„Unser Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht davon aus, dass zum Jahres-ende das Vorkrisenniveau erreicht wird. Entscheidender Faktor bei der Entwicklung der kommenden Monate bleibt die Pandemiebekämpfung. Nach wie vor agieren die Unter-nehmen bei Neueinstellungen zurückhaltend. Zunächst werden die Beschäftigten aus der Kurzarbeit zurückgeholt, ehe an eine Personalmehrung gedacht wird“, erklärt der Agenturchef.

Der Arbeitsmarkt im Stadtgebiet Ingolstadt und in den Landkreisen:

Im Stadtgebiet Ingolstadt hat sich die Zahl der arbeitslosen Menschen im Berichtsmo-nat Mai nochmals etwas verringert. Sie sank um 102 Personen auf 3.058, was im Ver-gleich zum Vorjahr einen Rückgang um 214 bedeutet. Dies ergibt eine aktuelle Arbeits-losenquote von 3,8 Prozent (Vormonat: 3,9 Prozent, Mai 2020: 4,0 Prozent). Aktuell gibt es 1.066 unbesetzte Stellen, 49 weniger als im Vormonat, 121 weniger als im Vorjahr.

Im Landkreis Eichstätt nahm die Arbeitslosigkeit im Mai erneut leicht ab. Zum Stichtag waren exakt 1.500 Personen arbeitslos gemeldet, 90 weniger als im Vormonat. Gegen-über dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 112 Arbeitslose. Die Arbeitslosen-quote beträgt Ende April 1,9 Prozent (Vormonat und Vorjahr: 2,1 Prozent, Vorjahr: 2,0 Prozent) und sinkt damit wieder unter die 2-Prozent-Marke. 716 Arbeitsstellen und damit elf mehr als im April und 98 mehr als vor Jahresfrist, sind den Vermittlungsfachkräften als vakant gemeldet.

Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist die Arbeitslosigkeit im Mai erneut rückläu-fig. Zum Ende des Berichtsmonats wurden 1.302 Personen als arbeitslos gezählt, 81 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der arbeitslosen Land-kreisbürger um 198. Die Arbeitslosenquote verringerte sich gegenüber April um 0,2 Punkte auf 2,2 Prozent (Vorjahr: 2,6 Prozent).
Der Bestand an vakanten Stellen beträgt wie im Vormonat 594. Vor Jahresfrist waren 571 Arbeitsplätze unbesetzt.

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Pfaffenhofen ist im Mai zum dritten Mal in Folge ge-sunken. Die Zahl der arbeitslos Gemeldeten hat sich um 147 Personen auf 1.705 verrin-gert. Gegenüber dem Mai des Vorjahres bedeutet dies einen Rückgang um 62. Die Ar-beitslosenquote liegt aktuell bei 2,2 Prozent (Vormonat: 2,4 Prozent, Vorjahr: 2,3 Pro-zent). Das Arbeitsplatzangebot umfasst 939 offenen Stellen, 45 mehr als im Vormonat und 49 mehr als vor einem Jahr. – Peter Kundinger, Agentur für Arbeit Ingolstadt 

Kommentar verfassen