Sa. Okt 16th, 2021

Berlin: Gegen Corona wird nun auch in Deutschland nicht mehr mit dem Präparat von Astrazeneca geimpft. Der vorübergehende Impf-Stopp für das Präparat des britisch-schwedischen Herstellers geht nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Spahn auf sieben Krankheitsfälle in Deutschland zurück, bei denen es einen zeitlichen Zusammenhang zur Impfung gegeben habe.
Dabei geht es um Thrombosen der Hirnvenen. Er sprach von einer „reinen Vorsichtsmaßnahme“ – auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts, das für Impfstoffe zuständig ist. Weiterreichende Entscheidungen werde die Europäische Arzneimittelbehörde treffen. Spahn betonte, er hoffe, dass es dort eine Empfehlung noch im Laufe dieser Woche gibt. Der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach nannte den Impf-Stopp für das Präparat von Astrazeneca einen „großen Fehler“. Wegen der Seltenheit der Komplikation wäre eine Prüfung bei laufenden Impfungen besser, so Lauterbach in der Rheinischen Post. – BR

Kommentar verfassen