Mo. Sep 27th, 2021

München: Auch in Bayern sind die Auswirkungen des Klimawandels unübersehbar. Seit den 1950er-Jahren hat sich die mittlere Durchschnittstemperatur im Freistaat um fast zwei Grad erhöht.
Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts könnte ein weiteres Grad Celsius hinzukommen – selbst dann, wenn in Bayern ein sehr ehrgeiziger Klimaschutz betrieben werde, so die Experten aus der BR-Wissenschaftsredaktion. Ein Grund dafür ist, dass die Temperaturwerte über dem Festland und in Bergregionen schneller steigen als im globalen Durchschnitt. Mitte des Jahrhunderts wird es deshalb vor allem in Niederbayern mehr Hitzetage über 30 Grad geben. Der Norden des Freistaats wird mit mehr Trockenheit zu kämpfen haben. Dabei können auch mehrjährige Dürren vorkommen. Auch mit Sturzfluten und Überschwemmungen ist dann öfter zu rechnen. – BR

Kommentar verfassen