Mo. Mai 10th, 2021

Düsseldorf: Am Tag der Arbeit haben Gewerkschaften und Politik die Frage nach einer gerechten Verteilung der Corona-Lasten in den Fokus gerückt. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet warnte in Düsseldorf vor einer sozialen Spaltung: Nach der Krise werde es einen „Riesen-Aufholbedarf“ geben.
Laschet forderte mehr Anerkennung für gesellschaftsrelevante Berufe wie in der Pflege. Die Menschen mit den schlecht bezahlten Jobs leisteten zum Teil die größte Arbeit. Anerkennung äußere sich etwa über Tarifbindung, so Laschet weiter. Bundeskanzlerin Merkel erklärte in ihrem Video-Podcast, gerade Berufe, die sonst nicht solche Aufmerksamkeit bekämen, hätten das Land am Laufen gehalten. Für die Zeit nach der Pandemie forderte DGB-Chef Hoffmann erhebliche Investitionen. Zukunftsgestaltung bedeute eben nicht, eisern zu sparen, sondern zu investieren und nochmals zu investieren, um zu verhindern, dass ganze Branchen und Regionen den Bach runter gingen. – BR

Kommentar verfassen