Do. Apr 18th, 2024

Berlin: Die geplante Klinikreform in Deutschland wird konkreter. Der im Gesundheitsministerium erarbeitete Referentenentwurf sieht eine neue Vergütungsmethode vor.
Laut dem Papier, das der Nachrichtenagentur DPA vorliegt, sollen Krankenhäuser dann nicht mehr aus Umsatzgründen möglichst viele Patientinnen und Patienten behandeln müssen. Bislang erhalten Kliniken pro Patient oder Behandlungsfall einen pauschalen Euro-Betrag. Diese Fallpauschalen sollen gesenkt werden. Im Gegenzug soll es feste Beträge für das Vorhalten von Personal, einer Notaufnahme oder notwendiger Medizintechnik geben. Kritik an dem Entwurf kommt von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Deren Vorsitzender Brysch sagte, der Bundesgesundheitsminister mache seine Reform am Reißbrett und mit dem Rechenschieber. Es fehle der Blick in die Praxis und auf den Patienten. – BR

Kommentar verfassen