Mo. Jan 24th, 2022

Khartum: Im Sudan hat Regierungschef Hamdok am Abend seinen Rücktritt erklärt. Der 65-Jährige galt als ziviles Gesicht einer Übergangsregierung, die das nordafrikanische Land zur Demokratie führen sollte.
Hamdok sagte in einer Fernsehansprache, er habe sein Bestes versucht, um ein Abgleiten in eine Katastrophe zu verhindern. Nun sei der Sudan aber so gespalten, dass sein Überleben bedroht sei. Hamdok hatte nach dem Sturz des langjährigen Diktators Baschir im April 2019 die Regierung übernommen. Vor gut zwei Monaten verhängte das Militär jedoch den Ausnahmezustand. Die Regierung wurde abgesetzt. Seitdem kam es immer wieder zu Massendemonstrationen, bei denen es auch Tote gab. Im November ernannten die Militärs Hamdok zum Chef eines Übergangskabinetts aus Fachleuten. Die Bildung einer neuen zivilen Regierung kam aber nicht voran. – BR

Kommentar verfassen