Mo. Mai 23rd, 2022

Berlin: Außenministerin Baerbock hat die „geostrategische Rolle“ der Gaspipeline Nord Stream 2 betont.
Die Grünen-Politikerin verwies in einem Interview auf die unterschiedliche Wahrnehmung des Projekts in Europa. Die beiden umstrittenen Gas-Leitungen unter der Ostsee zwischen Russland und Deutschland sind fertig, es fehlt aber noch die Betriebsgenehmigung. Kanzler Scholz hatte diesen Prozess kurz nach seinem Amtsantritt als „ganz unpolitisch“ bezeichnet und die Pipeline ein „privatwirtschaftliches Vorhaben“ genannt. Baerbock sieht mit Blick auf die Genehmigung keine Differenz mit Scholz, verwies aber darauf, dass Energie nicht als Waffe eingesetzt werden dürfe. – BR

Kommentar verfassen