Mi. Jun 12th, 2024

München: Wegen des derzeitigen Medikamentenmangels geht die bayerische Staatsregierung neue Wege.
Sie erlaubt vorübergehend, in Deutschland nicht zugelassene Antibiotika-Säfte für Kinder zu importieren. Bayerns Gesundheitsminister Holetschek sagte, man lasse nichts unversucht, um die Lage zu verbessern. Der Bund hatte am Dienstag offiziell den „Versorgungsmangel“ bei antibiotischen Säften für Kinder festgestellt. Somit ist es nach Holetscheks Worten den Landesbehörden möglich, im Einzelfall vorübergehend von Vorgaben des Arzneimittelgesetzes abzuweichen. Außerdem rief Holetschek die Krankenkassen dazu auf, den Apothekern keine Zuschläge und Erstattungen zu verweigern, wenn sie einen verschriebenen Saft durch ein selbst hergestelltes Medikament ersetzen. – BR

Kommentar verfassen