Do. Dez 1st, 2022

München: Der SPD-Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl, von Brunn, hat die CSU für ihre ablehnende Haltung zum Bürgergeld kritisiert.
Das „Bashing“ der Partei sei „nicht nur unsozial, sondern auch wirtschaftspolitisch dumm“, schreibt von Brunn in einer Mitteilung. Das Bürgergeld helfe Menschen in Not. Arbeitslose Menschen würden vor sozialem Abstieg bewahrt, indem sie etwa zwei Jahre in ihrem Zuhause bleiben können und erst danach eine Prüfung zur Angemessenheit der Wohnung erfolgt. CSU-Chef Söder beklagte im „Ersten“ wörtlich eine „völlige Umkehr des Grundsatzes, wer arbeitet, muss mehr haben, als wer nicht arbeitet“. Er erwarte durch das Bürgergeld soziale Verwerfungen bei Menschen in unteren Einkommensgruppen. – BR

Kommentar verfassen