Di. Nov 29th, 2022

Sofia: Nach der Wahl in Bulgarien zeichnet sich eine Pattsituation im Parlament ab.
Die bürgerliche Partei von Ex-Regierungschef Borissow konnte zwar nach vorläufigen Ergebnissen die meisten Stimmen auf sich vereinen, andere Parteien schließen aber eine Koalition mit ihr aus. Auf Platz zwei landete die Anti-Korruptionspartei „Wir setzen den Wandel fort“ – auch sie hat ein Bündnis mit den Konservativen von Borissow ausgeschlossen. Gewählt wurde gestern auch in Bosnien-Herzegowina. Dort geht es um die Konstellation im dreiköpfigen Präsidium aus Vertretern der serbischen, der kroatischen und der muslimischen Bevölkerung. Nach vorläufigen Ergebnissen konnten sich bei den Muslimen und den Kroaten gemäßigte Kandidaten gegen Nationalisten durchsetzen. Weitgehend klar sind die Verhältnisse in Lettland. Dort hat die Partei von Ministerpräsident Karins mit 19 Prozent die meisten Stimmen erhalten und kann mit einem Koalitionspartner weiterregieren. – BR

Kommentar verfassen