Di. Sep 28th, 2021

Berlin: Der Besitz von Cannabis sollte nach Ansicht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Ludwig, künftig bundesweit geregelt werden.
Die CSU-Politikerin spricht sich im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland dafür aus, die Grenze einheitlich bei sechs Gramm festzulegen. Bis zu diesem Wert solle der Besitz nur als Ordnungswidrigkeit gewertet werden. Wer damit erwischt wird, könnte nach Ludwigs Vorstellungen wählen, ober er ein Bußgeld zahlt oder zur Suchtberatung geht. Der Besitz größerer Mengen soll dagegen als Straftat verfolgt werden. Derzeit gelten in den Bundesländern verschiedene Ansätze: So wertet Berlin 15 Gramm noch als “geringe Menge”, Bayern nur sechs Gramm. – BR

Kommentar verfassen