Do. Dez 8th, 2022

Rom: Die neue italienische Regierung beharrt auf ihrem strikten Kurs im Umgang mit Seenotrettern auf dem Mittelmeer.
Zwar darf ein Schiff der deutschen Hilfsorganisation SOS Humanity mit 179 Migranten an Bord einen Hafen in Sizilien ansteuern. Aber: Nur Minderjährige, Schwangere, Mütter mit kleinen Kindern oder an Fieber erkrankte Flüchtlinge dürften an Land gehen, sagte Italiens Außenminister Tajani. Alle anderen müssten mit dem Schiff die italienischen Hoheitsgewässer wieder verlassen. Die italienische Regierung sieht die Flaggenstaaten von Rettungsschiffen, in diesem Fall Deutschland, in der Zuständigkeit. Insgesamt warten inzwischen vier Schiffe mit mehr als 1.000 Migranten an Bord vor der italienischen Küste darauf, einen sicheren Hafen anlaufen zu dürfen. – BR

Kommentar verfassen