Fr. Dez 9th, 2022

Berlin: Kulturstaatsministerin Roth hat die Angriffe von Klimaaktivisten auf Kunstwerke kritisiert.
In einem Gastbeitrag für die Zeitung Focus schrieb sie, Kunst für den Klimaschutz zu attackieren sei aus ihrer Sicht der ganz falsche Weg. Der Schaden sei groß und treffe die Falschen, so die Grünen-Politikerin. Mitglieder der Gruppe „Letzte Generation“ hatten im Potsdamer Museum Barberini ein Bild des Impressionisten Claude Monet mit Kartoffelbrei bespritzt. Roth schrieb weiter, Protest gehöre selbstverständlich zur Demokratie, allerdings seien diese Attacken aus ihrer Sicht keinesfalls Aktionsformen, die hier etwas bewirkten. – BR

Kommentar verfassen