So. Feb 5th, 2023

Ganzheitliche Reiseangebote entlang der Donau stehen im Zentrum des INTERREG
Linz – Projektes „Transdanube Travel Stories“, das mit Ende Dezember abgeschlossen wird. Zehn Partner aus sieben Donau-Ländern haben unter der Leitung des Umweltbundesamts vielseitige Angebote für nachhaltiges Reisen in der Donauregion entwickelt. Kürzlich fand die Abschlusskonferenz in Linz statt, da Linz auch einer der führenden Partner im Projekt war.

Die Donauregion mit ihren eindrucksvollen Naturschauplätzen und kulturellen Sehenswürdigkeiten ist eine Modellregion für sanften Tourismus in uropa. Viele Urlaubsziele in der Region sind bereits gut mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln erreichbar und verbunden. Ziel des Projekts Transdanube Travel Stories war, neue Reiseanlässe in Form von donaurelevanten Themen zu finden, Erlebnisse dazu zu kreieren und dies mit nachhaltiger Mobilität zu sogenannten Green Travel Products, also ansprechenden Tourismuspaketen zu verknüpfen. Sie sollen neugierig machen und zum Entdecken einladen. Im Zentrum stehen dabei sechs Narrative für Donaureisen, die gerade durch das Nutzen öffentlicher Verkehrsmitteln, Bus und Bahn besonders intensiv erlebbar werden. Für die Entwicklung der Narrative haben sich Vertreterinnen aus dem Tourismus, der Kultur, der Architektur, von aturschutzorganisationen sowie bereits bestehender Kulturrouten, wie zum Beispiel der Straße der Kaiser und Könige, zusammengetan.

Ein Fluss, sechs Themen
Die Themen der Transdanube Travel Stories reichen von der Entdeckung hochwertiger Naturschutzgebiete zwischen Deutschland und dem Donaudelta, über die Zusammenschau, wie Europa sich entlang der Donau entwickelt hat, bis hin zu Höhepunkten und Verwerfungen, auf denen auch heute noch Vorbehalte gegenüber Europa fußen. Die Prägung der Donauregion durch die Römer, durch die Religionen, durch den Handel und die damit verbundenen menschlichen Begegnungen zeigen auf, dass dieser Raum immer ein Schmelztiegel der Kulturen und Nationen war, aber auch eine Aneinanderreihung von Grenzen. All diese Entwicklungen haben große Zeugnisse in Kunst, Architektur und Kultur hinterlassen, die insbesondere für Reisen entlang der Donau viele faszinierende Erlebnisse ermöglichen. Dabei steht weniger die Besichtigung alter Gemäuer im Vordergrund, sondern die Begegnung mit Menschen, mit Vertreterinnen aus Kunst, Kultur, Medien und Wissenschaft, die authentische Eindrücke vermitteln.

Abschlusskonferenz in der Linzer Tabakfabrik
Bei der Abschlusskonferenz haben die Projektpartnerinnen nachhaltiges Mobilitätsmanagement und innovative Marketingkonzepte präsentiert. Dazu zählen neben nachhaltigen Mobilitätsplänen für den Tourismus im Donauraum auch Trainings für Mobilitätsmanagerinnen und Tour-Guides sowie die Danube Travel Challenge, bei der Bloggerinnen die Routen und Angebote testen konnten. Ihre Eindrücke stehen zum Nachsehen zur Verfügung und sollen zum Nachmachen inspirieren: Transdanube Travel Stories – Interreg Danube (interreg-danube.eu)

Wer Reiseangebote und Vorschläge für Reisen entlang der Donau sucht, hat auch hier die Möglichkeit diese aufzurufen: Danube Travel Stories | Transdanube-Pearls

Die Transdanube Travel Stories ergänzen das Angebot der Danube Parks, dem Netzwerk von Naturschutzgebieten entlang der Donau, und dem der Danube.Pearls, dem Netzwerk für nachhaltige Mobilität entlang der Donau. Gemeinsam ist ihnen der Anspruch den sanften Tourismus in der Donauregion zu etablieren und umweltfreundliches Reisen attraktiv und komfortabel zu gestalten. Die Transdanube Travel Stories bauen auf zwei Vorgängerprojekten auf, die sich mit der Analyse, dem Ausbau und der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für länderübergreifenden Donaureisen beschäftigen: Transdanube Pearls und Last Mile.

Transdanube Travel Stories wurde durch das EU Interreg Programm Danube Transnational Programme gefördert. Aus Österreich haben sich neben dem Umweltbundesamt, der Tourismusverband Linz und die Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich an dem Projekt beteiligt. Der Klimaschutz war Ausgangspunkt für das Projektengagement des Klimaschutzministeriums, das damit einen Beitrag zur Umsetzung der Wiener Deklaration „Building forward better by transforming to a new, chean, safe, healty und inclusive mobility and transport“ im Rahmen des Transport-Health-Environment Paneuropean
Program (The PEP) leistet. – Elisabeth Stephan

Weiterführende Informationen:
Transdanube Travel Stories – Interreg Danube (interreg-danube.eu)
Danube.Pearls | Transdanube-Pearls
Transdanube Travel Stories » Linz Tourismus

Rückfragen: Linz Tourismus
Gisela Gruber, Projektmanagement Transdanube Travel Stories
gisela.gruber@linztourismus.a

Kommentar verfassen