Di. Mai 21st, 2024

Paris: Aus Protest gegen die geplante Rentenreform sind in Frankreich mehr als eine Million Menschen auf die Straßen gegangen.
Die Gewerkschaft CGT sprach von rund 3,5 Millionen Demonstrierenden. 80 Prozent der Fernzüge fielen aus, auch der Nahverkehr war von Arbeitsniederlegungen betroffen. Zudem wurden sämtliche Raffinerien des Landes blockiert, so dass Tankstellen nicht mit Treibstoff beliefert werden konnten. In der Hauptstadt Paris kam es zu Ausschreitungen. Randalierer zerstörten Bushaltestellen und errichteten Barrieren. Die Polizei setzte Tränengas ein. Die Proteste richten sich gegen die Pläne von Präsident Macron, das Renteneintrittsalter schrittweise von 62 auf 64 Jahre anzuheben. Außerdem wehren sich viele Franzosen dagegen, dass man künftig länger einzahlen muss, wenn man am Ende seines Berufslebens die volle Rente bekommen will. – BR

Kommentar verfassen