Di. Sep 28th, 2021

Leipzig: Der diesjährige Preis der Leipziger Buchmesse geht an Iris Hanika. Die in Würzburg geborene Autorin erhält die Auszeichnung in der Belletristik-Sparte für ihr Buch „Echos Kammern“.
Der Roman spielt in New York und Berlin und handelt von Liebesleid, Gentrifizierung und Tourismus. Nach den Worten der Jury übt Hanika in aller Virtuosität ihre Sprachexperimente aus und hat eine diebische Freude daran, dass sie das jeden Moment den Roman kosten könnte. In der Kategorie Sachbuch/Essayistik geht der Preis der Leipziger Buchmesse an die Ethnologin Heike Behrend für ihre Lebenserinnerung “Menschwerdung eines Affen. Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung”. – BR

Kommentar verfassen