So. Jun 16th, 2024

Ankara: Nach den schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen.
Insgesamt ist die Rede von mehr als 4.000 Toten. Zehntausende Menschen wurden offiziellen Angaben zufolge verletzt. Bis spät in die Nacht hinein suchten Rettungskräfte weiter nach Überlebenden unter den Trümmern eingestürzter Häuser. Hunderte Menschen werden noch vermisst. Das türkische Gesundheitsministerium hat nach eigenen Angaben mehr als 4.000 Helfer ins Katastrophengebiet geschickt. Schneefälle und niedrige Temperaturen erschweren die Arbeit der Rettungsteams. Hinzu kommt, dass viele Straßen zerstört sind und oftmals keine Stromversorgung möglich ist. Die Erdbeben hatten die Stärke 7,7 und 7,9. Experten sprachen von den stärksten Erschütterungen seit Jahrzehnten. – BR

Kommentar verfassen