Di. Mai 17th, 2022

Frankfurt am Main: Die Vollversammlung des seit 2019 laufenden katholischen Reformprojekts „Synodaler Weg“ hat sich erstmals auf einen verbindlichen Text geeinigt.
Das 20-seitige Grundsatzpapier trägt den Titel „Auf dem Weg der Umkehr und der Erneuerung“. Als wichtigste Quellen für Christen werden darin nicht mehr nur die Bibel, die Tradition oder die Theologie genannt, sondern auch – so wörtlich – die „Zeichen der Zeit“. Der Münchner Erzbischof, Kardinal Marx, sagte, die Kirche sei lernend, aber es gebe keine Ausführungsbestimmungen dazu. Es gehe nicht ohne einen neuen Schub. Begonnen hatte die Synodalversammlung mit einer gut einstündigen Aussprache über das Münchner Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche und seiner Aufarbeitung. Viele Teilnehmer forderten grundlegende und baldige Reformen in der Kirche. – BR

Kommentar verfassen