Di. Okt 4th, 2022

Stettin: Wegen des massenhaften Fischsterbens in der Oder hat sich Bundesumweltministerin Lemke am Abend persönlich mit ihrer polnischen Kollegin Moskwa ausgetauscht.
Auch die Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg waren dabei. Nach dem Treffen nannte Lemke als Ursache der Umweltkatastrophe chemische Substanzen aus industrieller Produktion. Sie betonte aber, dass es dazu noch keine abschließenden Erkenntnisse gibt. Heute will sich Brandenburgs Regierungschef Woidke bei Lebus im Landkreis Märkisch-Oderland selbst ein Bild der Lage machen. Auch dort waren am Wochenende große Mengen toter Fische geborgen worden. In Brandenburger Laboren wird derzeit untersucht, ob etwa ein erhöhter Salzgehalt oder Quecksilber im Wasser das Fischsterben ausgelöst hat. – BR

Kommentar verfassen