Mi. Jun 19th, 2024

Radfahrer bei Verkehrsunfall lebensbedrohlich verletzt.
Ingolstadt – Am Freitag 17.02.2023 gegen 11:40 Uhr ereignete sich in Ingolstadt / Kothau / Salierstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Pedelec Fahrer.
Ein 83 jähriger Ingolstädter war mit seinem Pedelec, von Kothau kommend in Richtung Salierstraße unterwegs. An der Einmündung zur Salierstraße überquerte er diese ohne auf den Verkehr zu achten, um vermutlich auf den dort verlaufenden Radweg zu gelangen. Hierbei übersah der Radfahrer, den vorfahrtsberechtigten Pkw eines 61 jährigen Geisenfelders der die Salierstraße in Richtung Autobahnbrücke befuhr. Der Radfahrer wurde frontal vom Pkw erfasst und auf die Windschutzscheibe geschleudert. Hierbei zog sich der Radfahrer lebensbedrohliche Verletzungen zu und musste an der Unfallstelle reanimiert werden. Schwer verletzt wurde er ins Krankenhaus verbracht. Einen Helm hatte der Pedelec Fahrer nicht getragen. Der Pkw wurde bei dem Zusammenstoß erheblich beschädigt und wurde abgeschleppt. Am Pedelec entstand nur geringer Schaden. Gesamtschaden wird auf ca. 10.000,- Euro geschätzt. Die Salierstraße musste für ca. 1 Stunde für die Unfallaufnahme gesperrt werden. Vor Ort war die Berufsfeuerwehr Ingolstadt eingesetzt.

Alkoholisierter Radfahrer kollidiert mit Pkw.
Ingolstadt – Ein 71 jähriger Ingolstädter war am Freitag abends gegen 17.30 Uhr mit seinem Fahrrad in Ingolstadt Regensburger Str. nähe der Abzweigung Kehlheimer Str. unterwegs.
Ohne auf den vorfahrtsberichtigten Verkehr zu achten, überquerte der Mann die Regensburger Str. und kollidierte hierbei mit dem vorfahrtsberechtigten Pkw eines 70 jährigen Mannes aus Ingolstadt, der die Regensburger Str. in Richtung Kehlheimer Str. befuhr. Der Radfahrer stürzte hierbei und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Einen Helm hatte der Mann nicht getragen. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Der Pkw Fahrer blieb unverletzt. Bei der Unfallaufnahme konnte bei dem Radfahrer eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt werden. Ein Test an der Unfallstelle ergab einen Wert von 1,56 Promille Am Fahrrad entstand nur geringer Sachschaden. Am Pkw entstand erheblicher Schaden an der Front, der auf ca. 2.500,- Euro geschätzt wird. Der Radfahrer muss nun mit einer Anzeige wegen „Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol“ rechnen.

Stark alkoholisierter Lkw Fahrer in Ingolstadt von Polizei gestoppt.
BAB A9/ Ingolstadt – Am Freitag, 17.02.2023 gegen 19:00 Uhr wurde der Polizei, von mehreren Verkehrsteilnehmern ein polnischer Sattelzug mitgeteilt, der auf der BAB A9 in Richtung Nürnberg in starken Schlangenlinien unterwegs war.
Der Lkw hatte auch bereits zwischen den Anschlussstellen Langenbruck – Manching und schließlich Ingolstadt Süd, mehrmals die rechte Leitplanke gerammt. An der Anschlussstelle Ingolstadt Süd fuhr das Fahrzeug dann von der BAB A9 ab. Hier konnten mehrere Polizeistreifen, dann das Fahrzeug feststellen. Der Lkw befuhr stadtauswärts auf der falschen Fahrbahnseite, entgegen der Fahrtrichtung, die Manchinger Straße. An der Kreuzung zur Eriagstraße bog der Lkw nach links in diese ab. Auf die Anhaltesignale der Polizeifahrzeuge reagierte der Fahrer, bis dahin nicht. Schließlich gab der Fahrer, seine aussichtlose Flucht, dann in der Eriagstraße auf und stoppte sein Fahrzeug. Bei der Kontrolle konnte bei dem 35 jährigen, aus der Ukraine stammenden Fahrer, eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt werden. Ein Test ergab einen Wert von 2,84 Promille. Der Ukrainer wurde zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam genommen und sein Führerschein wurde sichergestellt. An den Verkehrseinrichtungen und dem Lkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000,- Euro. Zu einer Gefährdung bzw. Schädigung anderer Verkehrsteilnehmer kam es zum Glück nicht. Der Mann muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol verantworten.

Kommentar verfassen