Fr. Mai 20th, 2022

Mariupol: Auf dem weitläufigen Gelände des Stahlwerks in der ukrainischen Hafenstadt sind möglicherweise rund 200 Zivilisten eingeschlossen.
Nach ukrainischen Angaben befinden sie sich in verschütteten Bunkern und kommen nicht ins Freie. Demnach seien Kinder, Frauen und alte Leute in den Schutzräumen. Die Soldaten des Asow-Regiments, die das Werksgelände gegen russische Angriffe verteidigen, hätten kein schweres Gerät, um die Eingänge freizuräumen. Das Stahlwerk ist die letzte Bastion ukrainischer Truppen in der vom russischen Militär eingenommenen Stadt. Gestern Abend soll es 20 Zivilisten gelungen sein, das Gelände im Zuge einer Evakuierungsaktion zu verlassen. Nach Einschätzung der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ ist es derzeit unmöglich, Hilfsgüter nach Mariupol zu bringen. – BR

Kommentar verfassen