Mi. Jun 29th, 2022

Berlin: Die Senatsverwaltung für Gesundheit in der Bundeshauptstadt rechnet für die kommenden Tagen mit weiteren Fällen von Affenpocken-Infektionen.
Gestern waren zwei Infektionen in Berlin bekannt geworden, der Zustand der beiden Patienten wurde als „stabil“ bezeichnet. Unklar ist noch, an welcher Variante des Virus sie erkrankt sind: An der harmloseren westafrikanischen, wie der Patient in Bayern, oder an der als ansteckender geltenden zentralafrikanischen Variante. Der Infektiologe Leif Erik Sander von der Charité mahnte, der aktuelle Affenpockenausbruch müsse sehr ernst genommen werden, die Dynamik sei ungewöhnlich. Bisher trete die Infektion vor allem bei Männern auf, die Sexualkontakte zu anderen Männern hatten. Er empfehle deshalb, aktuell ungeschützten Kontakt zu vermeiden. – BR

Kommentar verfassen