Sa. Mai 8th, 2021

Berlin: Im Zusammenhang mit den Corona-Vorsichtsmaßnahmen bei Einreisen nach Deutschland hat Bundespolizeipräsident Romann das Vorgehen von Fluggesellschaften kritisiert. Allein in den vergangenen sechs Tagen seien rund 600 Verstöße festgestellt worden, sagte er der „Bild am Sonntag“.
Passagiere seien etwa aus Hochinzidenz- und Mutationsgebieten eingereist, konnten aber nicht die erforderlichen Anmeldungen oder negativen Corona-Tests vorweisen. Das aber hätten eigentlich die Fluggesellschaften vor Abflug prüfen müssen. Romann sprach von Verantwortungslosigkeit – den Airlines drohten jetzt pro Verstoß und Passagier Bußgelder von bis zu 25.000 Euro. Bundesinnenminister Seehofer forderte zudem harte Kontrollen der Quarantänemaßnahmen für Deutsche, die aus Hochrisikogebieten einreisen. Er brachte den Einsatz von Bundeswehr, Technischem Hilfswerk und anderen Behörden für solche Überprüfungen ins Gespräch. – BR

Kommentar verfassen