Di. Dez 6th, 2022

Berlin: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnt infolge der Energiekrise vor Produktionsstopps bei Unternehmen.
Viele Firmen bekämen für das nächste Jahr keinen Energieversorgungsvertrag mehr, sagte DIHK-Präsident Adrian. Wenn hier keine Lösung gefunden werde, stünden zum Jahreswechsel Teile der Wirtschaft still. Nötig sei daher ein staatlicher Garantierahmen wie bei der Finanzkrise, erklärte Adrian. Auch das deutsche Handwerk fordert mehr Unterstützung für seine Branche. Verbandspräsident Wollseifer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, die Vorschläge der Expertenkommission wie die Übernahme des Dezember-Abschlags und die Gaspreisbremse erst ab März, seien für energieintensive Betriebe zu wenig. Er sprach von einer echten „Unterstützungslücke“; es brauche daher für Januar und Februar eine Härtefallbrücke – etwa, indem der Staat für Januar und Februar die Hälfte der Gas- und Stromabschläge übernehme. – BR

Kommentar verfassen