Di. Aug 16th, 2022

Berlin: Angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland fordert Handwerkspräsident Wollseifer eine Bildungswende.
Für die berufliche Bildung brauche es mehr Wertschätzung, Anerkennung und eine auskömmliche Finanzierung, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Allein im Handwerk fehlen laut Wollseifer eine Viertelmillion Fachkräfte. Die Betriebe seien bereit, die Ausbildungskapazitäten hochzufahren. Doch schon seit Jahren würden bereits bestehende Ausbildungschancen nicht genutzt, weil die Bewerber fehlten, so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Er forderte die Politik zum Umdenken auf. Eine Zweiklassengesellschaft in der Bildungspolitik dürfe es nicht mehr geben. Es müsse gesetzlich verankert werden, dass berufliche und akademische Bildung gleichermaßen wichtig seien und gleichwertig behandelt werden. Man müsse weg von der Vorstellung, dass nur ein Studium beruflichen und persönlichen Erfolg bringen könne. – BR

Kommentar verfassen