Mo. Jul 4th, 2022

München: In Bayern sterben trotz sinkender Raucherquote immer noch fast 16.000 Menschen jährlich an den Folgen des Tabakkonsums.
Das hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mitgeteilt. Bundesweit gibt es jedes Jahr demnach etwa 130.000 Todesfälle, die mit dem Rauchen zusammenhängen. Laut LGL sterben Raucherinnen und Raucher im Schnitt zehn Jahre früher als Nichtraucher – etwa an Krebs, Atemleiden oder Herz- und Kreislauferkrankungen. In Bayern haben im vergangenen Jahr 22 Prozent der Männer und gut 15 Prozent der Frauen geraucht – kurz vor der Jahrtausendwende waren es noch 33 beziehungsweise fast 23 Prozent. Zumindest bei den Männern ist in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs zurückgegangen. – BR

Kommentar verfassen