Di. Apr 23rd, 2024

Minsk: Russlands Staatschef Putin hat für seine These, die Attentäter von Moskau hätten in die Ukraine fliehen wollen, erneut Widerspruch geerntet.
Der belarussische Machthaber Lukaschenko erklärte, dass die Attentäter nach dem Anschlag auf eine Konzerthalle in einem Moskauer Vorort möglicherweise in sein Land fliehen wollten. Die russische Seite habe aber in der Grenzregion Brjansk die Sicherheitsvorkehrungen hochgefahren, als die Täter mit dem Auto dorthin unterwegs waren. Wörtlich fügte Lukaschenko hinzu: „Deshalb sind sie umgekehrt und in Richtung ukrainisch-russische Grenze gefahren.“ Putin hatte gestern zwar eingeräumt, dass der Terroranschlag mit 139 Todesopfern auf das Konto von Islamisten geht. Er bekräftigte aber erneut den Vorwurf, dass die Ukraine darin verwickelt sein könnte. – BR

Kommentar verfassen