Fr. Mai 20th, 2022

Berlin: Die deutsche Justiz will laut einem Medienbericht von Russland die Auslieferung des flüchtigen Ex-Wirecard-Vorstands Marsalek erreichen.
Die Staatsanwaltschaft München habe ein entsprechendes Rechtshilfeersuchen an den Kreml geschickt, berichtet die „Bild“-Zeitung und verweist dabei auf Angaben aus Regierungskreisen. Die deutschen Ermittler verlangen demnach von der russischen Justiz, Marsalek aus seinem Versteck zu holen, in Haft zu nehmen und auszuliefern. Das Ersuchen nenne Marsaleks genauen Aufenthaltsort, der ihm offenbar vom russischen Geheimdienst FSB bereitgestellt wurde. Wirecard hatte 2020 wegen einer milliardenschweren Bilanzlücke Pleite gemacht. Marsalek ist seither auf der Flucht. – BR

Kommentar verfassen