Fr. Jun 21st, 2024

München: Nach dem Tod eines 11-jährigen bei einem Kajakunfall warnt die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft generell vor den Flüssen im Süden Bayerns.
Diese seien wegen ihres starken Gefälles und damit starken Strömung gefährlicher als etwa Flüsse in Franken, sagte Michael Förster von der DRLG Bayern. Er warnte ausdrücklich davor, nach langanhaltendem Regen mit dem Kajak, Kanu oder Schlauchboot zu fahren, weil die Strömungsgeschwindigkeit dann höher sei. Am Samstag war ein 11-jähriger in der Ammer im Landkreis Weilheim-Schongau ums Leben gekommen. Er war bei einem Gruppenausflug mit seinem Kajak gekentert. – BR

Kommentar verfassen