Mo. Mai 16th, 2022

Polizisten mit Holzlatte bedroht – Einweisung
Buxheim -. Ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Eichstätt hat Mittwochfrüh (02.02.2022) in Buxheim unter Drogeneinfluss zwei Polizeibeamte mit einer Holzlatte bedroht.
Gegen 2.50 Uhr wurden die Beamten über eine verdächtige Person vor einem Anwesen in der Eitensheimer Straße alarmiert. Dort trafen die Beamten auf den 27-Jährigen, der zuvor in der Garage des Anwesens Fensterscheiben beschädigt hatte. Der Mann war mit einer Holzlatte bewaffnet und legte diese auch trotz mehrfacher Aufforderung durch die Beamten nicht weg. Als er damit auf die Polizisten zuging setzten die Beamten Pfefferspray ein. Anschließend konnte der 27-Jährige festgenommen werden. Dabei leistete er massiven Widerstand Der Mann stand unter Drogeneinfluss. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste sich der 27-Jährige im Klinikum einer Blutentnahme unterziehen. Anschließend wurde der Mann in die Psychiatrie eingewiesen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Was der 27-Jährige an dem fremden Anwesen wollte ist bislang noch unklar. Gegen ihn wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ermittelt.

Zahlreiche Schockanrufe – Polizei warnt
Eichstätt – Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Eichstätt kam es am Dienstag (01.02.2022) zu zahlreichen Betrugsversuchen durch sogeannnte Schockanrufe und Anrufe von falschen Polizeibeamten.
Mit der bekannten Masche, bei der sich ein angeblicher Polizei- oder Kriminalbeamter am Telefon meldet und erklärt, dass Einbrecher im Wohnumfeld festgenommen wurden und nun auch bei den Angerufenen Einbruchsgefahr besteht , waren unbekannte Täter in Dollnstein, Titting, Adelschlag, Eitensheim und Böhmfeld aktiv. Allein am Dienstag registrierte die Eichstätter Polizei sieben Fälle. Am Telefon versuchen die Betrüger durch geschickte Gesprächsführung Informationen über die persönlichen Verhältnisse und eventuell vorhandene Wertgegenstände zu bekommen. In mehreren Fällen wurden auch Notsituation eines vermeintlichen Enkels vorgespielt, um die Angerufenen unter Druck zu setzen. In keinem Fall kam es glücklicherweise zu einem Vermögensschaden.

Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden gibt die Polizeiinspektion Eichstätt folgende Tipps:

– Seien Sie grundsätzlich misstrauisch bei derartigen Anrufen!

– Beenden sie im Zweifelsfall das Gespräch schnellstmöglich, ohne persönliche Daten bzw. Informationen über vorhandene Wertgegenstände oder Bargeld preiszugeben!

– Gehen Sie nicht auf Forderungen zur Überweisung oder Übergabe von Geldbeträgen ein!

– Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen!

– Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen!

– Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter einer dem Telefonbuch entnommenen Telefonnummer an, in eiligen Fällen auch unter der Notrufnummer 110 – benutzen sie dabei aber nicht die Rückruftaste, sonst landen Sie möglicherweise wieder bei den Betrügern!

– Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung!

– Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit: Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis!

– Sprechen Sie auch mit ihren Angehörigen über das Phänomen und warnen Sie sie vor dem Vorgehen der Täter!

– Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.

– Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

– Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.

Kommentar verfassen