Do. Aug 18th, 2022

Eichstätt, (upd) – Das Sinfonieorchester der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) spielt sein Sommerkonzert am Mittwoch, 20. Juli, im Alten Stadttheater Eichstätt. Zu hören sein werden Stücke von Franz Schubert, Cécile Chaminade und Claude Debussy.

Franz Schubert schrieb im Jahr 1823 Musik zum Schauspiel „Rosamunde“ von Wilhemine von Chézy. Die Premiere im Theater an der Wien war zwar ein Flop, die Musik jedoch wurde gefeiert. Bis heute haben die Ouvertüre, Zwischenaktmusiken und Tänze aus dem Stück einen festen Platz im Konzertrepertoire.

Die französische Komponistin Cécile Chaminade schrieb 1902 mit ihrem wunderbaren Concertino op. 107 eines der wenigen Standardwerke für Flöte und Orchester. Den Solopart übernimmt die aus Weilheim stammende Flötistin Katharina Kiermaier, die zurzeit Jungstudentin an der Münchener Musikhochschule ist.

Inspiriert von Gedichten Paul Verlaines schrieb Claude Debussy als ganz junger Komponist 1889 eine Suite für Klavier vierhändig. Die elegante und eingängige Musik wurde schnell so erfolgreich, dass Debussys Freund Henri Büsser 1907 eine Orchesterfassung schrieb, die rasch Eingang in die Konzertsäle fand.

Ein Teil der Einnahmen geht an die Initiative Musicians help Musicians www.krzyzowa-music.eu, die geflüchteten ukrainischen Musikern hilft, indem sie ihnen nicht nur Unterkünfte, Kleidung, Instrumente bereitstellt, sondern vor allem auch Auftrittsmöglichkeiten organisiert.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr (Altes Stadttheater Eichstätt, Residenzplatz 17), Karten gibt es für 10 Euro, ermäßigt 5 Euro an der Abendkasse. – Katja Ossiander, KU Eichstätt-Ingolstadt

Kommentar verfassen