So. Sep 25th, 2022

Berlin: Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor flächendeckenden Stromausfällen im kommenden Winter gewarnt.
Es gebe durchaus die Gefahr eines Blackouts, so Hauptgeschäftsführer Landsberg in der „Welt am Sonntag“. Ein feindlicher Hackerangriff oder eine Überlastung des Stromnetzes – etwa wenn die 650.000 in diesem Jahr bisher verkauften Heizlüfter ans Netz gehen – seien „realistische Szenarien“. Deutschland sei für diesen Fall nicht ausreichend gerüstet. Landsberg fordert deshalb einen stärkeren Ausbau des zivilen Katastrophenschutzes. Außerdem rief er die Bürger auf, sich auf Krisensituationen vorzubereiten. Sie sollten die Empfehlung des Bundesamts für Katastrophenschutz ernstnehmen, wonach man Wasser und Lebensmittel für 14 Tage im Haus haben sollte. – BR

Kommentar verfassen