Fr. Okt 7th, 2022

Trier: Im Prozess um die tödliche Amokfahrt ist der Angeklagte wegen Mordes und versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Das Landgericht Trier stellte außerdem die besondere Schwere der Schuld fest. Es ordnete an, den 52-Jährigen in einer Psychiatrie unterzubringen. Der Mann war am 1. Dezember 2020 mit seinem Geländewagen durch die Fußgängerzone von Trier gerast. Laut Gericht wollte er so viele Menschen wie möglich töten oder verletzen. Am Ende seiner Fahrt waren fünf Menschen tot, 18 weitere verletzt. Einer der Verletzten starb ein Jahr später. Zu seinen Motiven sagte der 52-Jährige nichts. Er schwieg im Prozess. – BR

Kommentar verfassen