Do. Mai 19th, 2022

Moskau  – Der russische Präsident Putin vergleicht die Sanktionen mit einer Kriegserklärung. Gleichzeitig warnt er den Westen davor, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten. Das hat die Nato allerdings auch nicht vor. Putin hat scharfe Kritik an westlichen Sanktionen gegen sein Land geübt. Diese glichen einer Kriegserklärung, sagte er bei einer Ansprache vor Mitarbeitern der russischen Airline Aeroflot. Diese stellt wegen der Sanktionen alle internationalen Flüge ein.

Warnung vor Durchsetzung einer Flugverbotszone über Ukraine
In der vom staatlichen Fernsehen übertragenen Rede warnte Putin den Westen davor, eine Flugverbotszone über der Ukraine durchzusetzen. Russland werde jede Bewegung in diese Richtung „in der gleichen Sekunde“ als Teilnahme des jeweiligen Landes an einem bewaffneten Konflikt betrachten. Es spiele dann auch keine Rolle, welcher Organisation diese Länder angehörten, so Putin.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Nato zuvor eindringlich aufgefordert, eine Flugverbotszone über seinem Land einzurichten, damit Russland keine weiteren Luftangriffe auf sein Land starten könne.

Nato lehnt Flugverbotszone ab
Die Nato hatte diese Forderung jedoch bereits zurückgewiesen und erklärte zur Begründung, eine solche Flugverbotszone könnte einen größeren Krieg in Europa gegen Russland auslösen. Die Alliierten seien sich einig, dass Nato-Flugzeuge nicht im ukrainischen Luftraum operieren sollten, hatte der Generalsekretär des Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, am Freitag gesagt. Denn bei einer Flugverbotszone müssten Nato-Kampfflugzeuge russische Flugzeuge abschießen. Er verstehe aber die Verzweiflung auf ukrainischer Seite. – BR

Kommentar verfassen