Fr. Dez 9th, 2022

Berlin: Nach Einschätzung des Umweltbundesamtes haben die Lecks in den Gas-Leitungen Nord Stream 1 und 2 erhebliche negative Folgen für das Klima.
Wie die Behörde mitteilte, entweicht nämlich sämtliches Methan aus den Pipelines in die Atmosphäre. Grund dafür sei, dass es keine Abschottungsmechanismen für das klimaschädliche Gas gibt. Laut Umweltbundesamt geht es voraussichtlich um 300.000 Tonnen Methan, die austreten. Zugleich verursache auf hundert Jahre gesehen Methan 25 Mal so viel Erderwärmung wie dieselbe Menge CO2. Seit vorgestern tritt bei den Pipelines Gas an drei Stellen aus. Führende EU-Politiker werfen Russland indirekt vor, die Leitungen vorsätzlich beschädigt zu haben. Moskau weist dies zurück. – BR

Kommentar verfassen