Mi. Dez 1st, 2021

Genf: Ein UN-Bericht prangert mögliche Kriegsverbrechen in Äthiopien an.
Im Konflikt um die nordäthiopische Region Tigray sei es zu brutaler Gewalt und schweren Menschenrechtsverletzungen gekommen, wie die gemeinsame Ermittlungsgruppe der Vereinten Nationen und der äthiopischen Menschenrechtskommission in Genf bekanntgaben. Laut UN-Kommissarin Bachelet gibt es verstörende Hinweise auf ethnisch begründete Gewalt, aber nicht genügend Beweismaterial, um von einem Genozid zu sprechen. Bachelet drängte darauf, die Täter auf allen Seiten zur Rechenschaft zu ziehen. – BR

Kommentar verfassen